Mittwoch, 23. April 2014

Mit Plasti Dip das Auto rollen geht nicht? Den BMW mit der Rolle gedippt!


So heute bekommt ihr mal wieder ein kleines Update vom BMW (#gotitforcheap).



Mir stellte sich die Frage was nur machen mit dem Lack?

Sieht eigentlich noch gut aus, klar ein paar Kratzer und Dellen hat der gute, aber das bleibt bei 222000Km und 23 Jahren im Straßenverkehr nicht aus.
War mir aber so zu langweilig!
Lackieren? Nee, zu teuer!
Folieren? Auch zu teuer!
Plasti Dip? Muss ja auch gesprüht werden also auch zu teuer!
Rollen mit Baumarktfarbe? Klingt gut, aber konnte mich wochenlang nicht auf eine Farbe festlegen.

Also was nun?
Beim Thema rollen ist mir dann die Idee gekommen!
Warum nicht einfach ein Eimer Plasti Dip zum sprühen bestellen und das Zeug versuchen zu rollen. Klingt nach einem Plan!

Top war das ich noch eine Dose Plasti Dip Gun Metal Grey rumfliegen hatte, mit der ich ein wenig testen konnte. Daher ab zum Baumarkt und ne Schaumstoffrolle geholt.

Dann einfach die halbe Dose in die Farbwanne gesprüht und zum Test auf dem Kofferraumdeckel losgelegt. Ein Streifen mit viel Farbe auf der Rolle, ein Streifen mit wenig, eine Stunde Trocknen lassen und siehe da, es FUNKTIONIERT wunderbar. 
Durch die Schaumstoffrolle gibt es eine echt schöne feine Struktur.

Also, 5L Gun Metal Grey (Sprühfertig 60/40) für 135€ und ne größere Rolle in Ebay bestellt und dann kanns los gehen.


Farbe kam an und nächsten Tag gings ab in die Halle! 
Karre grob mit Glasreiniger und Silikonentferner sauber gemacht, flott ein paar Stellen abkleben und losgelegt.


Klar, wenn man es gleich ordentlich abklebt ist es nachher nicht so ne Arbeit den PlastiDip an den Ecken und Kanten an denen man gesaut hat wieder runter zu rubbeln.

So die erste Schicht war drauf, deckt überraschenderweise echt gut (vielleicht ein bissel weniger wie es auf dem Bild aussieht).

Die zweite Schicht war dann aber um so kniffliger.


Mein TIPP für die zweite Schicht:
Dadurch das die erste Schicht schon ein wenig angetrocknet ist darf man mit der Rolle nur einmal über die gleiche Stelle gehen, da man bei einer "hin und her" Bewegung den leicht angetrockneten Dip wieder mit der Rolle abzieht! 

Daher bin ich mit recht viel Farbe auf der Rolle nur in der "Hin" Bewegung über das ganze Auto gegangen. Ist ein wenig mehr Arbeit, aber bei der dritten Schicht gehts wieder normal. 

Die dritte Schicht hab ich dann auch in der "hin und her" Bewegung gerollt und wieder mit recht viel Farbe. Da ich gemerkt hab das die 5L Dose nicht viel leerer geworden ist, dacht ich mir da geht auch nen bissel mehr drauf (soll ja auch bissel Stoßfest sein) ;). 


So sah dann das angetrocknete Ergebnis aus! 

Gebraucht hab ich ungefähr 5-6 Stunden, 2-2,5L an Plasti Dip eine Schaumstoffrolle und eine kleine Farbwanne.

Die Motorhaube kommt jetzt noch die nächsten Tage dran und da werde ich versuchen ein kleines Video für euch zu machen. 

Fazit: 
Plasti Dip rollen geht super ist auch relativ einfach umzusetzen und mit relativ geringen Lackierkenntnissen machbar (natürlich dürft ihr kein Ergebnis wie vom Lackierer erwarten). Ihr solltet aber auf jeden Fall Geduld mitbringen :)

Ich finde für ca. 100€ und 6 Stunden Arbeit kann man auch mal der Karre für ein halbes Jahr eine neue Farbe geben. 


Grüße und solltet Ihr Fragen haben haut mich in Twitter: @thorstnbrck oder hier in den Kommentaren an. 

PS: hier noch ein Bild wie er nach drei Wochen Standzeit nach dem Urlaub aussieht, aber man sieht die Farbe mal im Hellen. 



Kommentare:

  1. Coole Sache. Ich mag BMW und dieses Auto besonders. Also habe ich das richtig verstanden, du hast dieses Auto gekauft und dann einfach neu gestrichen?
    Grüsse
    Goldblogger.li

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht wirklich besser aus, als ich dachte!
    Ich wollte mein Auto auch letztens lackieren lassen, aber ich habe es dann doch vom Profi machen lassen. Die haben da noch so ein Zeug drauf gemacht, dass der Lack besser hält. Sowas wie das von hier https://www.nanoprofi.de/ .
    Beim Profi habe ich immer das Wissen, dass es richtig gemacht wird und darauf lege ich viel Wert.
    Beim nächsten mal werde ich es möglicherweise aber auch mal selbst in die Hand nehmen.

    AntwortenLöschen
  3. Klasse, wirklich tolles Endergebnis, bin leider nicht so begabt habe aber dafür einen guten Lackierer gefunden :)

    AntwortenLöschen
  4. Eine vorbereitende Reinigung mit einer Druckluftpistole befreit zunächst den Staub. Wer den Lack mit Reinigern säubern möchte, sollte darauf achten, dass dieser kein Wachs enthält. Neben dem gründlichen Anschleifen und mehrmaligen Trocknen müssen alle Rückstände restlos entfernt werden, ehe die Grundierung und schließlich die eigentliche Farbe aufgetragen wird. Besonders wichtig ist dabei die gleichmäßige Verteilung. Quelle

    AntwortenLöschen

Blogroll

Blogroll

About